Skip to main content

26.09.21 - 29.09.21 PCS Pässefahrt Kreuzbergpass / Sexten

Nach der Absage von Vidiciatico haben  Gerry Haag, Claus Plappert und Fritz Letters  erstmal "gehirnt", was wir für Möglichkeiten haben. Wir haben uns auf Hotels und Regionen beschränkt, wo der PCS bereits war und wir zuverlässige Ansprechpartner haben, mit denen wir eine Adhoc Veranstaltung realisieren können. In die engere Wahl kamen das Erzgebirge (geringe Inzidenzen, Wasserschloss Klaffenbach), St. Englmar (Bayerischer Wald) und der Kreuzbergpass (Sexten, Südtirol).

Die Entscheidung war eindeutig, nachdem uns Helga Aichner im Hotel Kreuzberpass 20 Zimmer anbieten kann. Wir können dort eine Veranstaltung im Hotel Kreuzbergpass in Sexten mit geringen Corona-Einschränkungen - ähnlich wie 2015 - organisieren.

Weitere Bilder - nur für Mitglieder (Benutzer und Kennwort auf der Mitgliedskarte):

Programm:

  • So 26.09.21 Anreise und Begrüssungsabend
  • Mo 27.09.21 Große Dolomiten-Rundfahrt mit Roadbook (Passo Giau ist immer Pflicht), Abends im Hotel
  • Di 28.09.21 Ausfahrt über Sauris nach Sappada zum Mittagessen, dort gibt es einiges zu "sehen". Abends feiern wir auf der Alpe Nemes Hütte
  • Mi 29.09.21 Frühstück  und individuelle Rückreise

Bericht:

Ziemlich spontan hat der Porsche Club Schwaben zu seiner Pässefahrt in die herrlichen Dolomiten eingeladen. Die Vorstandschaft wollte den Mitgliedern zum Saisonende nochmals ein Highlight bieten, im Hinterkopf waren ein paar sonnige Spätsommertage gemeinsam mit Freunden, die exklusive Südtiroler Küche und besten Wein zu genießen. Treffpunkt am Sonntag war das Kreuzbergpass Hotel, dort anzukommen ist wie Heimkommen, war doch der PC Schwaben dort schon viele Male zu Gast.

Herzlich wurden wir von Helga Aichner, der charmanten Chefin, zusammen mit ihrem Team mit einem Apero in der mit PCS-Fahnen dekorierten Bar begrüßt. Den ersten Eindruck vom Können der Küche gab es dann in einem kleinen Stübchen wo wir nur unter uns, teilweise recht lautstark unser Ankommen feiern konnten.

Am Montag hiess es sehr früh aufzustehen, stand doch die „Große Dolomiten Rundfahrt“ auf dem Programm. Auf dem nur für uns eingerichteten Porsche Parkplatz herrschte dann auch bald rege Betriebsamkeit, aus dem professionell gemachten Roadbook wurden Orte und Fixpunkte in die Navigationsgeräte eingetragen und letzte Fakten ausgetauscht. Es war der Wunsch unseres Präsidenten Fritz Letters nicht im Pulk zu starten, um auch wirklich die traumhafte Gegend bewundern zu können. War Mitte der letzten Woche die Wettervorhersage noch sehr trist, lachte heute die Sonne vom Himmel und die Dolomiten zeigten uns ihre beste Seite.   

Die beiden Sportleiter Gerry Haag (PC Schwaben) und Michael Haas (PCD) bildeten die Vorhut und nahmen die spannende Strecke unter die Räder, Vom Kreuzbergpass führte der Weg über Dante di Cadora nach Auronzo und von dort über Pieve di Cadore zum Ristorante Baita Deona zum „Elf-Ührchen“. Herrlich gelegen und schon mit Flaggen geschmückt gab es dort eine kleine Stärkung für unsere Fahrer. Nur kurz konnten wir dort verweilen, lag doch noch eine weite Strecke vor uns.             

Über Strässle, die wie für Porsche gemacht schie­nen, ging es über die Pässe Staulanza und Giau zur Mittagspause ins Rifugio Malga Pezie de Paru. Mitten im Wald gelegen und nur für uns geöffnet hatten wir einen wirklich einmaligen Aufenthalt ehe es über den Passo Tre Croci und den Lago di Misurina wieder heim ins Hotel ging.

Für den Abend hatte sich Helga wieder etwas Besonderes einfallen lassen: Uns wurde der Apero im geschmackvoll gestalteten Weinkeller serviert, bei Kerzenlicht gab es rezente Häppchen und Käse-Spezia­litäten.

In unserem Stübchen stand heute das Bauern-Buffet auf dem Speiseplan, heute sogar mit zünftiger Musikbegleitung, erst Folklore pur dann erfolgte ein Schwenk zu rockigen Klängen, was deutlich mehr Zuspruch erfuhr.

War das Wetter schon gestern sehr gut, erwartete uns heute ein wolkenloser Himmel- wenn Engel reisen – die Dolomiten bei solch einem Wetter genießen zu dürfen ist schon ein Geschenk. Helga hatte diesen Tag gestaltet und lies es sich nicht nehmen uns heute auch zu begleiten. Auf dem „heissen Stuhl“ unseres Präsidenten zeigte sie uns Ihre Heimat von der schönsten Seite. Vom Kreuzbergpass über Padola und Auronzo ging es über Sella di Razzo nach Sauris. Waren wir alle schon gestern fasziniert von der Streckenführung, so toppte der heutige Tag alles bisher erlebte - so reihte sich eine Kurve an die Nächste, unterbrochen von herrlichen Aussichten auf die scharf konturierten Berge und grünen Almen, wir fuhren durch enge unbeleuchtete Tunnels, unverkleidet nur in den nackten Fels gehauen. Dies in einem Porsche mit einem brillanten Fahrer erleben zu dürfen, werde ich so schnell nicht vergessen.

Wie groß war die Freude als wir durch Villa Santina fuhren und unser Präsident uns auf die Piazza zu einem spontanen Zwischen-Stopp einwies und wir draußen in der Sonne einen Cappucino genießen durften. Nach und nach trafen unsere Mitglieder ein und allen gemeinsam war ein Strahlen über das ganze Gesicht. Das Mittagessen gab es in Sappada , natürlich wieder mit reserviertem Parkplatz.

Am frühen Nachmittag waren wir zurück im Hotel, hiess es doch sich auf das nächste Highlight vorzubereiten: ein gemütlicher Hüttenabend auf der Alpe Nemes. Auf 17 Uhr war der Aufbruch geplant, lagen doch 240 Höhenmeter und ca. 3,4 km Wanderweg vor uns.

Viele Mutige nahmen den steilen Anstieg unter die Füße, für weniger Mutige hat Helga einen Fahrdienst organisiert. Mit einem Land Rover ging es bergauf bis der Weg an einem Hochmoor endete – dieses wurde tough (es bestand auf dem gut ausgebauten Holzsteg kein Risiko) überquert und auf der anderen Seite wartete eine hübsche Südtirolerin mit einem Allrad Panda auf uns, die uns beherzt auch die letzten Meter zur Alpe brachte.

Den meisten von uns war die Alpe noch von den Winter-Trainings in bester Erinnerung, nicht nur das herzhafte Vesper und der scharfe Kren, nein auch eine Spezialität, die es in sich hat: Mirtillo,in Grappa eingelegte Heidelbeeren – süffig zu trinken, aber mit heftiger Wirkung.

Nach der Rückkehr ins Hotel ging es für einen „Absacker“ noch in die Bar, dort lies man den herrlichen Tag ausklingen. Mittwoch hiess es Abschied nehmen und DANKE sagen. Danke für die schönen Tage voller beeindruckender Erlebnisse und wirklicher Kameradschaft. Danke an die Vorstandschaft und Danke an Helga und ihr Team, die es wieder einmal verstanden haben, uns unvergessliche Tage zu bescheren.

 

Helga- wir kommen wieder!

Text: Michael Haas, Bilder: Mitglieder des PC Schwaben und Wuppertal

Berichte und Bilder